15. Wiku in Angermünde

Mit Trommeln und Fanfaren

Wirtschafts- und Kulturtage in Angermünde werden vom Fanfarenzug eröffnet.
Bläser und Trommler des Fanfarenzugs Angermünde eröffnen die Wiku.

Der Angermünder Fanfarenzug legte auf der Bühne ab 11 Uhr ordentlich los, als die ersten Besucher sich an den Ständen vor dem Kloster einfanden. Köstlich roch es vom Holzkohlegrill über den Platz. Es gab Wildschwein am Spieß, Bratwurst und Schmalzbrot. Die frierenden Gäste des Festes wurden mit heißen Säften versorgt und wer es etwas hochprozentiger mochte, konnte Sommerglühwein verköstigen.

Ob Sommerglühwein oder Weißwein, die rollende Weinbar hat alles an Bord.
Die rollende Weinbar sorgt für gute Weinstimmung.

Wir frieren nicht, wir haben Spaß

Durch die Kälte trieb es viele Gäste von den Bänken vor der Bühne ins Innere des Klosters. Besonders beliebt waren auch in diesem Jahr die Präsentationen der Angewandten und Bildenden Künstler. So konnte der Besucher sich bei rund-UM-photo fotografisch verewigen lassen. Die Erlöse des Landschaftskalenders 2017, der Postkarten und einiger ausgewählter Bilder kommen der „Deutschen Hirntumorhilfe e.V.“ zugute. Hirsch Hannibal warb für das 10. Hirschschwimmen am 17. Juni, das dieses Jahr mit großer Jubiläumsparty zelebriert wird.

Um das Jubiläumsfest am Mündesee ging es auch am Stand der Volksbankfiliale. „Beim Minigolfen können die Teilnehmer Punkte sammeln. Es gibt nicht nur einen Preis für jeden Spieler, für jeden erzielten Punkt gehen zehn Cent an den Angermünder Kulturverein oder ans Hirschschwimmen“, erzählte Petra Peters von der hiesigen Volksbankfiliale. Und während Kerstin Bode über ihre Töpferkurse und Kinder-Events berichtete, ging es draußen auf der Bühne ebenfalls mit den Kleinen weiter. Die Vorschüler aus dem„Haus der kleinen Zwerge“ sangen und tanzten mit ihren kleinen, bunten Schleiern.

Die schönen Frauen der Uckermark

Als die Sonne gegen Mittag die Wolkendecke durchbrach, kamen die Gäste auch wieder aus dem Kloster, um die Angermünder Frühjahrs- und Sommermode zu begutachten. Auch wenn niemandem nach kurzen Röcken, Hosen oder Blusen zumute war, gab die Modenschau dennoch etwas Hoffnung auf bessere Zeiten. Während Kerstin Lehmann – mit ordentlich Wind in den Haaren – durchs stylishe Programm führte, genossen die Angermünder auf den Bierbänken die heiße „Hemme-Schokomilch“ aus Angermünde.

Ketzerstadt Angermünde

Bis 17 Uhr wurden die Besucher mit Gesangs- und Tanzaufführungen und weiteren Modenschauen bei Laune gehalten. Dann folgte der Auftritt der Schlagersängerin Christin Stark, die später von den rockigen „Beatpiloten“ abgelöst wurde. Die Gaststätte „Zum Hungerstein“ erinnerte mit ihrem Angebot daran, dass Angermünder bis ins 16. Jahrhundert den Beinamen „Ketzerstadt“ trug. Das Restaurant aus der Jägerstraße bot Ketzerbier, Ketzersuppe und Ketzergulasch an. Diese kleine geschichtliche Reise in die dunkle Vergangenheit der Stadt konnte am Stand des Stadtarchiv vertieft werden. Steve Schmidt zeigte das Bürgerbuch von 1548, das alle Bewohner beinhaltet, die das Bürgerrecht zur damaligen Zeit erworben hatten. Danach verwies er noch auf die letzte Ausgabe des DDR-Blattes „Neuer Tag“. und die erste Angermünde Gazette, den „Angermünder Anzeiger“.

Er weiß alles über die Historie der Stadt
Der neue Archivar vom Angermünder Stadtarchiv kennt sich mit der Historie der Uckermark aus.

Im Kloster ist Musike

Im Kloster ging es auf der kleinen Bühne musikalisch zu. Hier wurden Country-Songs und Oldies in deutscher Sprache von Willy & Co. dargeboten. „Wir möchten, dass unsere Texte verstanden werden. Deutsch ist eine schöne Sprache, darum haben wir alle Lieder, die wir spielen, aus dem Englischen übersetzt“, erzählte der Bandleader und stimmte sich auf seinen Auftritt ein. Um 15 Uhr trat der Lehrer für Holzblasinstrumente Victorian Stoica auf. Der Kulturpreisträger der Stadt Prenzlau wurde nach seinem Programm von der Tanzgruppe „Phönix“ aus Schwedt abgelöst. Die Jubiläumsfeier endete erst gegen 22 Uhr und begann am Sonntagvormittag gleich wieder mit tollen Tanz- und Musikdarbietungen.

21. MOZ-Osterfest im Tierpark Angermünde

Trotz des kalten Wetters blieben die Besucher nicht aus

Am Morgen schneite es, dann folgte Regen. Bei 7° wollten wir uns aber die Osterlaune nicht verderben lassen und gingen dennoch zur 21. MOZ-Osterfete in den Tierpark Angermünde. Der ist übrigens gleich die Straße rauf, sodass wir in 4 Minuten dort waren.

Showprogramm auf der Bühne

Dennis Sonnenberg, Leiter des Tierparks, erklärte in seiner Eingangsrede, was in diesem Jahr alles verändert werden soll. So benötigen die Kaninchen mehr Auslauf und die Erdmännchen ein neues Gehege, um sich rundum wohlzufühlen. Hierfür fehlen 35.000 Euro, die durch Spenden und Eintrittsgelder zusammenkommen sollen.

 

Nach der Auftaktrede übernahme

FC BKH Schwedt
Die Tanzmariechen vom FC BKH führen ihre Hip-Hop-Show auf.

n die Schwedter Mädchen des FC BKH die Bühne und zeigten Auszüge aus dem Karnevalsprogramm und moderne Hip-Hop-Tanzeinlagen. Das Publikum war begeistert, freute sich aber auch auf den Höhepunkt des Nachmittags, die Taufe der zwei Wochen alten Zicklein. Auf die Frage des Clowns Kaily aus Steinfelde: „Habt Ihr Euch auch alle an der Namensgebung beteiligt?“, riefen die Kinder laut und begeistert „ja“ und erzählten, wie die kleinen Wiederkäuer ihrer Meinung nach heißen sollten. Maja, Lisa, Lucy, mit all diesen Namen war Clown Kaily einverstanden. Als ein kleiner Gast aus dem Publikum den Vorschlag „Gisela“ vortrug, musste jedoch auch er lachen. Entschieden wurde nach dem Losverfahren. Die Tanzmariechen Emilia und Maresa zogen die Namen und somit auch die Gewinner einer Familienjahreskarte für das Strandbad Wolletzsee. Das braune Ziegenbaby hört nun auf den Namen Nele, das schwarze Geschwistertier heißt seit Sonntag Susi.

Gast spendet 5.000 Euro

Ein nicht unbekannter Gast sprang auf die Bühne und verkündete, dass er dem Tierpark 5.000 Euro spenden wolle. Das war natürlich eine große Freude und wurde mit Applaus belohnt.

Nach diesem schönen Ostergeschenk für den Tierpark kam auch schon der nächste Sonnenschein des Festes: Die Einweihung des Nuckelbaumes direkt im Eingangsbereich. Den ersten Nuckel durfte die Joachimsthalerin Henriette Skala dem Baum spenden. Umringt von Fotografen und Journalisten ließ sich die Vierjährige nicht beirren und hängte tapfer ihren Lieblingsschnuller an einen Ast.  Jana Kalk von der Initiative „Kita mit Biss“ erklärte dazu: „Kinder können durch den zu langen Gebrauch des Nuckels Kieferfehlstellungen oder Sprachstörungen bekommen.“  „Daher sei es doch eine gute Idee, den Schnuller in den Baum zu hängen und als Erwachsener den eigenen Kindern den Nuckel zeigen zu können“, beschrieb Dennis Sonnenberg die Idee dahinter. Wenn die Kleinen sehen, dass Mama oder Papa auch schon ihren Schnuller dem Baum geschenkt haben, werden sie ihren um so leichter abgeben und auf ihn verzichten, damit der Kiefer sich gesund ausbilden kann, ergänzte er seine Ausführungen und erklärt, dass sie extra einen Baum im Eingangsbereich ausgewählt hätten, damit jeder ihn gut erreichen kann.

Zwergschwein
Zwergschwein im Tierpark Angermünde
Strauß
Strauß
Lama
Lama

Tierpark-Highlights im einzigen Tierpark der Uckermark

Nach den Tierpark-Highlights verteilte sich das Publikum über den gesamten Park. Der Reitverein Angermünde stellte ein Pony zur Verfügung, das gestreichelt und geritten werden durfte. Die Jugendfeuerwehr Greiffenberg stand interessierten Jugendlichen mit Antworten auf ihre Fragen zur Verfügung. Das Interesse an freiwilligem Engagement sinkt immer mehr und sorgt für Nachwuchsprobleme bei der Feuerwehr. Marcel Schwichtenberg vom hiesigen Naturkostladen „Wildblume“ schenkte gesunde Smoothies aus und präsentierte einen kleinen Einblick in sein Warensortiment regionaler Produkte. Zum Spielen lud auch die Strohburg vom Gut Zuchenberg ein, auf der Groß und Klein munter herumtollten und sich

gegenseitig mit den getrockneten Halmen bewarfen. Nach dem Fest war für die Tiere vor dem Fest, denn diese durften das gedroschene rohfaserreiche Futtermittel hinterher auffressen.

Marcel Schwichtenberg von der "Wildblume" in Angermünde
Marcel Schwichtenberg von der „Wildblume“ in Angermünde bietet regionale Produkte an.

 

Zooschule und Musik

Während in der Zooschule eifrig gebastelt und gemalt wurde, gingen die Schlagersänger Kerstin und Gregor auf die Bühne und coverten Lieder, wie beispielsweise „Die immer lacht“ von Kerstin Ott. Und während Clown Kaily noch Luftballon-Tierchen für seine kleinen Fans knotete, erklommen die Geschwister Sarah und Marie die Bühne. Mit „Hallo Lieblingsmensch“ und „Schön genug“ wollten sie den Nachmittag ausklingen lassen. Doch das Publikum wollte mehr von den beiden jungen Frauen hören und ließ die kräftigen Gesangsstimmen nicht so schnell von der Bühne. Da mussten die Kinder noch etwas Geduld aufbringen und auf die Preisvergabe für die Osterspiele des Angermünder Bildungswerks warten. Da der Regen doch noch einsetzte, verließen die Gäste langsam das MOZ-Osterfest, jedoch nicht, ohne vorher einen Schokohasen und ein buntes Ei vom Osterhasen erhalten zu haben.

Osterhase im Tierpark Angemründe
Auch die beiden freischaffenden Fotografen Ute und Andreas Ludwig erhalten einen Schokohasen

Mobil in der Uckermark unterwegs – ohne Auto

Heute möchte ich Euch darüber informieren, wie Ihr die Uckermark auch ohne Auto erkunden könnt und die Sehenswürdigkeiten, das Weltnaturerbe „Buchenwald Grumsin“, das Strandbad am Wolletzsee und viele andere schöne Dinge rund um Angermünde erreicht.

Der BiberBus

Seit dem 1. April bis 29. Oktober 2017 ist wieder der BiberBus (Linie 496) unterwegs – stündlich von Angermünde zu den Orten rund um den Wolletzsee. Ob der historische Stadtkern Angermünde, das Gut Kerkow, das NABU-Informationszentrum Blumberger Mühle, den Lenné-Park Görlsdorf, das Weltnaturerbe Buchenwald Grumsin, das Strandbad Wolletzsee oder den Tierpark Angermünde sind somit ohne Auto gut zu erreichen und perfekt für einen Tag mit Besichtigen, Wandern, Baden und mehr…

UckermarkShuttle
Ohne Umsteigen per Bus die ganze Uckermark erkunden ist mit einem neuen Angebot der Uckermärkischen Verkehrsgesellschaft (UVG), dem UckermarkShuttle möglich. In Zusammenarbeit mit der tmu Tourismus Marketing Uckermark GmbH hat die UVG dieses neue Serviceangebot entwickelt, damit nicht nur Sehenswürdigkeiten besser erreicht, sondern  Rad-, Wander- und Wasserwege besser genutzt werden können.

RufBus
Der RufBus ist eine Ergänzung zum öffentlichen Personennahverkehr. Er ergänzt das Angebot des bestehenden Linienverkehrs in den Abendstunden und am Wochenende (setzt voraus, dass kein Linienverkehr 60 Min. vor und nach Ihrer Wunschfahrzeit angeboten wird).
Das heißt, immer wenn kein Linienverkehr (oft an den Wochenenden auf den Ortsteilen) besteht, kann der RufBus bestellt werden. Er verkehrt Mo – Fr 17.30 bis 22.00 Uhr & Sa, So, feiertags: 08.00 bis 22.00 Uhr.

So geht es auch ohne Auto bequem von A nach B.

 

Aben(d)teuerliche Ketzertour durch Angermünde

Stadtführung mit Theatereinlage

Im August 2016 haben wir sie mitgemacht. Die aben(d)teuerliche Spurensuche zu den Angermünder Ketzern und ihren Verfolgern. Die Tickets gab es vorab an der Kasse der Touri-Information in der Brüderstraße. Für 9 Euro 2 Stunden Spaß! Kinder bis 14 Jahre gehen kostenfrei mit auf die Tour durch den düsteren, historischen Stadtkern. Düster wird es nicht nur, weil die Führung erst bei Einbruch der Dunkelheit beginnt. Düster ist auch die Geschichte von der Waldenserin Kune, die vom Mönch Franziskus angeklagt wird und nur durch das Abschwören ihres Glaubens dem Feuertod entgehen kann.

Abschiedswein und nette Gespräche

Mit Laternen ging es durch die Altstadt. Von der Stadtmauer zur Heilig-Geist-Kapelle über die St. Marien-Kirche zum Kloster. Dazwischen gab es immer wieder kleine schauspielerische Einlagen und interessante Geschichten zur Stadtentwicklung. In der Heilig-Geist-Kapelle wurden uns Kekse nach mitteralterlichem Rezept angeboten und am Ende der Führung gab es noch einen Schluck Wein zum Abschied.

Alternative zum Kino

Die knapp 2 Stunden vergingen wie im Flug, waren aufschlussreich und lustig. Am Ende konnten die Teilnehmer die Laienspielgruppe noch persönlich kennenlernen und Fragen stellen.

Wir werden die Ketzertour sicherlich noch einmal mitmachen. Eine tolle Abwechslung in unserer kleinen Stadt, die leider kein Kino hat. Da kommt so ein „Mitwandertheater“ gerade recht.

WiKu Angermünde

Wirtschafts- und Kulturtage

Am 23.04. waren wir bei den Wirtschafs- und Kulturtagen in Angermünde und haben viele nette Menschen, tolle Produkte und ansprechende Kunst vorgefunden. Eine Veranstaltung, die richtig Spaß gemacht hat und auf die wir uns im nächsten Jahr wieder freuen.

Mit Rad und Fotoapparat in der Natur

Über das Gespräch mit den Sperlings haben wir uns besonders gefreut. Margret und Gundolf Sperling halten die Uckermark – mit der tollen Landschaft und der historischen Architektur- auf ihren Spaziergängen und Fahrradtouren fotografisch fest. Die Bilder strahlen Wärme und Begeisterung für die Region aus.

Margret und Gundolf Sperling fangen die Natur der Uckermark ein.
Fotoausstellung in Angermünde auf der WiKu

Norbert hat dann auch gleich ein Spiel für sich entdeckt, das ihn faszinierte. Er hat sich bis zum Ziel geschickt vorgearbeitet.

Norbert steuert die Kugel zielstrebig durchs Labyrinth
Norbert liebt Geschicklichkeitsspiele

Handwerkskunst im Kloster

Im alten Kloster durfte natürlich auch das alte Handwerk nicht fehlen. Seifen, Honig, Stein- und Holzschmuck, geklöppelte Decken und Strickwaren aus selbst gesponnener Wolle gab es zu kaufen.

Schön waren die alten Trachten anzusehen, die die Mitglieder der „Interessengemeinschaft altes Handwerk in der Mark Brandenburg“ an ihren Ständen trugen. Fotos hiervon muss ich euch leider vorenthalten, da sie unter den Lichtverhältnissen nix geworden sind.

Ob Lampenschirme oder Teelichthalter. Für jeden ist etwas "Erleuchtendes" dabei.
Galerie „Alte Schmiede“ aus Ziethen ist auch dabei

Musik darf nicht fehlen.

Für jeden war etwas dabei. Na gut, für fast jeden. Norbert und ich sind keine Schlager- und Volksmusikfreunde, aber das Fest sollte nicht nur uns sondern auch der breiteren Masse gefallen. Und mit einem leckeren Cocktail in der Hand -gemixt von Rob Nehls á la Tom Cruise im Film „Cocktail“ aus den 1990er Jahren- saß es sich vor der Bühne ganz nett.

Franziska Wiese singt und spielt auf ihrer E-Geige.
Schlagermusik mit Fiedel
Essen und Trinken an Bierbänken mit etwas Sonne.
Das Wohl für Geist und Magen darf nicht fehlen

Auf dem Weg nach Hause gab es eine tolle Überraschung. Wir konnten eine Hufeisenfledermaus aus der Nähe betrachten. Ich finde Fledermäuse extrem schön und habe mich total gefreut darüber.

Ein sehr offenen Platz hat diese Fledermaus gefunden, um ihren "Mittagsschlaf" zu halten.
Mal richtig abhängen und gar nix tun

Save

Zwischen Sommer und Herbst die Uckermark entdecken

Bitte beachten Sie unseren neuen Blogbeitrag: Mägde, Macht & Glaubensstreit

 

Sie suchen eine Unterkunft für einen Kurztrip, eine Spontanreise oder für Ihren geplanten Urlaub? Rufen Sie uns an:

03331 – 7295434 oder 0177 – 3629179

 

Zwischen Seen und Naturschutzgebieten den Urlaub genießen

Der staatlich anerkannte Erholungsort Angermünde und seine eiszeitlich geprägte Landschaft mit den vielen Seen und Wäldern, bietet ein Wellness-Paket ganz natürlicher Art. Ob zu Fuß oder mit dem Fahrrad, der Nordosten Brandenburgs ist ein vielseitiges Reiseziel mit historischen Städten und Dörfern, Natur pur und vielen kleinen Events (Segway fahren, Eselwanderungen, Kanutouren, geführte Wanderungen, Demeter-Dorf Brodowin etc.), die entdeckt werden wollen. Ob Kurztrip oder Jahresurlaub, der Landkreis Uckermark – mit seiner Angrenzung an Polen – freut sich auf Ihren Besuch und lädt Sie zu einem erholsamen Urlaub in der Natur ein. Wir bieten Ihnen die passende, gemütliche Unterkunft dazu.

Laut UN-Definition ein unbesiedeltes Land

Nur 80 km von Berlin entfernt, liegt der am dünnsten besiedelte Landkreis Deutschlands: die Uckermark (UM). Umgeben von Naturschutzgebieten, Seen und historischen Städten – wie Angermünde, Templin und Prenzlau – wird  Erholung in der Natur geboten. Die einzigartige, eiszeitgeprägte Landschaft, die historischen Altstädte mit Wehranlagen, Feldsteinkirchen und die typisch norddeutsche Backsteingotik, sorgen für einen vielseitigen Urlaub.  In unserem Blog erfahren Sie, was Sie alles in Angermünde und „UMzu“ entdecken können. Gerne helfen wir Ihnen auch vor Ort weiter und geben Ihnen Tipps, für Restaurants, Einkaufsmöglichkeiten, Wandertouren und Ausflüge.
Unsere Ferienwohungen liegen inmitten des Biosphärenreservats Schorfheide-Chorin und des  Nationalparks Unteres Odertal. Auch ein Teil des UNESCO-Weltnaturerbe Buchenwald Grumsin gehört zu Angermünde. 2010 erhielt die Stadt das Prädikat „staatlich anerkannter Erholungsort“.