Wanderkarten für die Uckermark im Pocketformat

Gunter Kaiser kennt sich mit der Kunst des Kartenzeichnens aus.

Gunter Kaiser beherrscht die Kunst der Kartographie

Im Eigenverlag bringt der Kartograph Gunter Kaiser kleine Wanderkarten der Region heraus. Die „Kaisers Karten“ sind etwas ganz Besonderes: Detailliert beschreiben sie Wegbeschaffenheiten, Sehenswürdigkeiten und die hügelige, eigenwillige Landschaft der Uckermark, sodass der Wanderer auf den ersten Blick erkennt, wo es anstrengend bergauf geht und an welche tollen Bäume, Gebäude oder Rastplätze er vorbeikommt.

Kleine Wanderkarten für die Tasche

Zehn kleine Wanderkarten im Maßstab 1:25000 und eine Radwanderkarte sind bisher im Brusttaschenformat entstanden. Zurzeit arbeitet er an seiner 11 Karte. Unter anderem befinden sich in seiner Sammlung Wanderkarten um den Wolletzsee, den Oberuckersee, um Brodowin und dem Grumsiner Buchenwald. Sein gesamtes Angebot erhaltet Ihr bei Eurem Aufenthalt in unseren Ferienwohnungen bei uns oder über Gunter Kaiser selbst. Der Preis pro Karte liegt zwischen 1,70 und 2,20 Euro. Der Kartograph testet seine Routen alle selbst und nimmt auch gerne Gäste mit auf seine Touren. Wann eine Tour stattfindet, erfahrt Ihr auch über uns. Oder schreibt Gunter Kaiser direkt an, er nimmt Euch dann im Verteiler auf.

Auch ich habe es geschafft!

Für mich ist kartenlesen genauso schwer, wie chinesische Schriftzeichen zu entziffern. Norbert und ich haben die Wanderkarten getestet. Ich wurde quasi in der Wildnis ausgesetzt und musste anhand des kleinen  kartographischen Meisterwerks (sie sind wirklich sehr schön) den Weg zurückfinden. Natürlich ging Norbert neben mir her, sollte sich jedoch raushalten. Ein einziges Mal kam ich etwas ins Schleudern, fand mich dann aber schnell wieder zurecht. Gut, wir sind zufällig auf Gunter gestoßen, der gerade mit einer Truppe die gleiche Wanderung vornahm. Sehr ulkig in der Uckermark, wenn man plötzlich auf bekannte Gesichter stößt und dann ausgerechnet noch auf die Person, die man jetzt am liebsten treffen würde, um den Weg wiederzufinden. 🙂 Ich habe also schnell den Kartographen gefragt, ob ich die Jagennummer (ist eine Nummer, die sich auf Steinen befindet und mit der man herrlich die richtige Richtung wiederfindet) übersehen habe und dann war ich auch schon wieder auf dem richtigen Pfad. Wenn ich das schaffe, dann schafft es wirklich jeder!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.