Sommertheater am Franziskaner Kloster

Theater auf der Klosterbühne

Wenn die Familie zu Besuch kommt, geben wir alles, um Spaß zu haben.

Kindheitserinnerungen
Kindheitserinnerungen werden geweckt – zwei Brüder im Sand.
Noch mehr Spaß brachte das Ensemble „Theater 89“ mit seinem „Russischen Abend“

Schon letztes Jahr waren wir begeistert von der Kulisse des Franziskaner Klosters in Kombination mit den lustigen Theaterbeiträgen der professionellen Schauspieler, die sich zur Aufgabe gemacht haben, lange nicht mehr gespielte, vergessene oder ins Abseits gedrängte Autor*innen ins Rampenlicht zurückzuholen.

Nach über 100 Jahren sind seine Stücke immer noch aktuell
„Der Heiratsantrag“ ein Einakter des russischen Schriftstellers Anton Tschechow.
Drei Einakter, die Laune machten

Auch wenn mir Anton Tschechow natürlich nicht unbekannt ist, ein Theaterstück habe ich von ihm noch nie gesehen, glaube ich.  Um so glücklicher war ich, dass wir uns an diesem wunderschönen Sommerabend dazu entschieden hatten, mit der Picknickdecke zum Kloster zu gehen. Gespielt wurden die Einakter „Der Bär“, „Der Heiratsantrag“ und „Vom Schaden des Tabaks“

Im nächsten Jahr wird die Truppe wieder ein Stück vor der wunderschönen Kulisse des Klosters in Angermünde aufführen. Wer so lange nicht warten möchte, kann sich hier den Spielplan anschauen.

Seit herzlichst von uns gegrüßt und kommt doch nächstes Jahr vorbei, wenn es wieder gemütlich, musikalisch und natürlich witzig am Franziskaner Kloster wird.

Picknick und Theater am Franziskaner Kloster
Familie Hüsers auf der Picknickdecke

Noch ein Tipp: Am 14. September um 20 Uhr haben die Mägde, Hugenotten, Adligen und Pfarrer der „Aben(d)teuerlichen Ketzerführung“ in Angermünde Premiere. Norbert spielt natürlich mit. Nachdem ich eigentlich nur die kleinen Theaterszenen schreiben wollte, bin ich nun doch auch mit dabei. Wir freuen uns auf Euch. Und natürlich WEITERSAGEN!